Mobile Telematik von Nissen für effizientes Verkehrsmanagement

Baustellen, Reiseverkehr und Veranstaltungen beeinträchtigen den Verkehrsfluss, können zu Stau führen und die Unfallgefahr erhöhen. Mobile Stauwarnanlagen warnen deutlich vor Staubildung, können durch eine intelligente Verkehrsführung die Staubildung vermeiden und somit den Verkehrsfluss verbessern.

Im Bereich von Verkehrsraumeinschränkungen wie z. B. Straßenbaustellen können statische Verkehrszeichen keine auf die Situation angepassten und sich ändernden Informationen übermitteln. Durch den Einsatz von mobiler Telematik können streckenbezogene Verkehrsprobleme schnell erkannt und in einer Verkehrsrechnerzentrale verarbeitet werden. Den Verkehrsteilnehmern können dann über mobile, frei programmierbare LED-Anzeigen innerhalb weniger Minuten die notwendigen Informationen übermittelt werden, um Gefahrenstellen abzusichern oder Umfahrungsmöglichkeiten auszuweisen.

Nissen bietet für den Einsatz mobiler Telematik die dafür notwendige Software, die Sensoren zur Verkehrsmessung (Messquerschnitte), LED-Wechselverkehrszeichen (Anzeigequerschnitte) sowie die in Deutschland vorgeschriebene Operatorenzentrale, in der alle Geräte 24/7 von zertifizierten Fachkräften überwacht werden. Die mobile Telematik von Nissen entspricht dem Stand der Technik nach dem „Merkblatt für Tafeln mit lichttechnischem Informationsteil“ (M TI 2015).

Um Engpässe anzuzeigen und vor Staubildungen zu warnen, sind statische Verkehrszeichen ungeeignet. Sie lassen sich in Gefahrensituationen nicht schnell genug erfassen und an das aktuelle Verkehrsaufkommen anpassen. Während klassische Stauwarnanlagen in Prismenwender-Technik lediglich die 3 Zustände „Aus“, „Staugefahr“ und „Stau“ anzeigen, ermöglichen mobile Stauwarnanlagen von Nissen mit LED-Vollmatrix-Tafeln eine dynamische Darstellung von allen Zeichen und Texten nach dem M-TI. Zur Verdichtung zwischen vorhandenen Anzeigequerschnitten von Verkehrsbeeinflussungsanlagen können über die Verkehrsrechnerzentrale auch Anzeigequerschnitte direkt mit der Unterzentrale der Verkehrsbeeinflussungsanlage gekoppelt und die Schaltbefehle dieser automatisch angezeigt werden. Somit kann die hochwertige stationäre Technik durch die mobile Technik unterstützt werden und in kürzeren Intervallen warnen.

Temporäre Geschwindigkeitstrichter für RSA-Regelpläne können dynamisch nach Verkehrsbeeinflussungsanlagen bzw. -Logik eingesetzt werden. Außerdem sind Stauinformationen bei entsprechender Anordnung der Stauwarnsensoren über weite Strecken möglich.

Moderne Stauwarnanlagen sind somit in der Lage, mehr als einen Anzeigequerschnitt mit einem Messquerschnitt zu schalten. Wesentlich flexiblere Warnungen und automatische Informationen auf längeren Streckenabschnitten sind mit der mobilen Telematik in der Konfiguration der Stauwarnanlagen möglich. Mobile Telematik kann flexibel eine Vielzahl von Sensoren mit einer Vielzahl von Tafeln und Anzeigebildern kombinieren.